Die Outdoor 2017
Wieder einmal öffnet die Outdoor 2017 in Friedrichshafen ihre Pforten. Dieses Mal so früh wie nie im Jahr!

Es ist Sonntag der 18.06.17 um 7.30 Uhr. Wir machen uns auf den Weg zur größten Messe rund um das Thema "Draußen sein", weltweit.
Es ist schwülwarm und was gäbe es da Schöneres, als sich mit den Menschenmassen in geschlossenen Räumen, an unzähligen Ständen, bei unzähligen Vorträgen über die Neuheiten 2018 zu unterhalten... mhhh Klettern, Berggehen oder Baden fallen mir da sofort ein… Wenn da nicht die Neugier wäre… die einen ja bekanntlich auch ganz schön umtreiben kann.

Schon auf dem Weg dorthin, fährt an uns der eine oder andere Bekannte mit seinem Auto vorbei und wir denken uns…geteiltes Leid ist halbes Leid!
Nach gut 1,5 h gemütlicher Fahrt treffen auf dem Messegelände ein.
Mit vllt. 100 anderen Besuchern aus allen Ecken der Welt, warten wir auf das Öffnen der Tore. Geschmückt mit unseren Besucherausweisen um den Hals werden wir brav gescannt und schon sind wir drin.

Die Klimaanlage funktioniert tadellos…von recht angenehmen Temperaturen umgeben freuen wir uns!

Unser erster Termin, man macht Termine damit man auch gut rumkommt mit allem was es Neues gibt, ist um 09.00 Uhr bei OR-outdoor research mit Hansi. Er ist ein absolut sympathischer junger Typ. OR ist spezialisiert auf Hüte, Handschuhe, Gamaschen, Bergklamotten und auch ein bisschen chilling-yoga Stuff. Noch leicht lädiert erzählt er vom letzten Abend, wir schmunzeln!
OR hat viele schöne sehr funktionelle Klamotten in gediegenen und trotzdem farblich ruhigen erdigen Tönen, die nicht langweilig wirken. Der Tenor ist sich nicht extra umziehen zu müssen, wenn man vom Berg, aus dem Yoga studio oder vom klettern kommt-außer der Geruch ist so unerhört das es besser wäre…:O)))

Hansi kennt sich gut aus mit Themen wie Material, Farbe Funktionalität und deren Für und Wider. Die Termine mit Ihm machen immer Spass und haben Tiefgang. Ein Idealzustand!

Am Ende wünscht sich eine schöne Messe und wir pilgern weiter zu Valandré.
Valandré macht Daunenschlafsäcke in herausragender und sehr durchdachter Art und Weise. Wir treffen also Claus der schon viele Jahre mit dem Thema Valandré verbandelt ist. Claus ist ein Typ mit Pferdeschwanz und fränkischem Dialekt. Er bietet uns ein fränkisches Bier an, wir bejahen, schließlich ist es Sonntag und ein bisschen Spaß soll es ja auch machen. Wir trinken wir eins zu zweit, der Tag ist ja noch frisch!. Lecker schmeckt es! Claus weiß viel über die Graugans, die aus dem Südwesten Frankreichs kommt, welche die Daune für diese guten Schlafsäcke liefert. Er erklärt uns Neues über die Kammerbefüllung, den Stoff, die Art diesen zu vernähen damit die Federkiele nicht rauskommen und auch über die Haltung der Vögel.
Zwischendrin sprechen wir auch über Ueli Steck. Auch er schlief in einem Schlafsack von Valandré. Gut das das Bier schon wirkt ! Man wird andächtig!

Dieser Teil...die Ehrfurcht vor der Natur, dem Leben und den Dingen, gehört zu einem Bergsteigerleben wie eine gute Ausrüstung. Das ist wohl jedem bewusst!

In der Ecke sitzt Ralf Dujmovits, einer der schon auf 8000 m war. Auch er ist fest verbandelt mit Valandré. Man wird vorgestellt, alles ganz unaufgeregt und entspannt. Das ist das was wir mögen. Es menschelt!

Wir verabschieden uns, sind wenn es uns passt auf einen Rotwein eingeladen…später!

Nach so viel Informationen und Kommunikation wollen wir uns treiben lassen und doch haben wir noch viele die wir besuchen wollen.




Man muss die Balance zwischen Struktur und Unstruktur, oder Chaos-also die innere Mitte kriegen.
Wie in allem, die Mitte ist das Beste und doch so schwer…

Ich übe oft die Mitte zu kriegen-am besten geht das mit Yoga, so ganz für mich allein zu Hause, wann immer ich Bock habe für ein zwei Sequenzen!
Zurück zur Outdoor- wir treffen Heinz und Iris von warmpeace, kriegen Kuchen und wie ich finde einen spitzen Espresso, treffen auch Pavel Habětín. Gründer und Inhaber von warmpeace. Gegr.- 1986 europäisch produziert.

Er, an die 50, kommt in kurzer Hose und Karo Hemd, die Haare wuschelig leichter Bart-ein sympathischer Typ.
Die tschechischen Jungs fand ich im Ferienlager immer klasse…:O))) Das tschechische Bier lehnen wir vorerst ab- sind eingeladen es später zu genießen, wenn wir wollen.

Wir stöbern zusammen mit Heinz und Iris durch die neue Kollektion, staunen über die neuen geschmeidigen Farbtöne, sehen feinen Fleece -ist Fleece tatsächlich out…, Senf und lavendelähnlich und sind begeistert von den warmpeace Hüttenschuhen. Sie erinnern uns an Nikolaus und schnell wird klar, dass es nur noch 169 Tage bis dahin sind. Zum Befüllen für Nikolaus ideal, da gehen einige Nüsse und Schokis rein :O) Ob wir sie regulär im Laden haben werden, wissen wir noch nicht- aber auf Kundenwunsch bestellen wir Sie natürlich gerne.





Wir schlendern bei teva vorbei…die Outdoorsandalen überhaupt…unsere ersten, vor 18 Jahren gekauft waren mit Indianermuster und Skorpionen.
Mittlerweile gibt es eine Riesenauswahl an den verschiedensten Farben und Formen, nicht nur für Outdoorler gedacht, auch ein paar stylische Modelle sind dabei und farblich ist es recht bunt geworden.

Wir staunen…teva braucht man glaub ich schon…oder wie seht Ihr das?
Mittlerweile ist es 16.00 Uhr und wir kommen bei alpinelowe vorbei. Dort begrüßen uns Andreas und Robert. Ich bekomme von Andreas den bewährten Handkuss…und fühle mich wie jedes mal ein wenig seltsam, eine Mischung aus geschmeichelt und nicht ganz ernst genommen.

„Der Handkuss kann vollzogen werden, wenn ein Mann einer Frau gegenüber besondere Wertschätzung, Ergebenheit, Demut, Bewunderung, Huldigung oder Verehrung zum Ausdruck bringen will“
Quelle Wikipedia

Wie geht man im 21. Jh. Mit einem Handkuss um? Die Männer schmunzeln sich eins ich schmunzle auch…:O)))

Robert zeigt uns was es neues gibt, auch er ist schon ein wenig müde, da sind wir schon zu dritt!
AlpineLowe feiert dieses Jahr sein 50 Jähriges Jubiläum. Angefangen hat es 1967 mit diesen Jungs, Jeff, Greg & Mike Lowe. Dazu gibt es im Netz eine schöne Timeline https://lowealpine.com/uk/explore/50-years/50th-anniversary-timeline/ …just take a look!

Neu ist die Alpine Ascent Kollektion. Sie ist superleicht, robust und ohne viel Schnick Schnack. Diese Rucksäcke sind für z.B. Mehrseillängenrouten ideal. Aber auch an den großen, wie dem Cerro Torre oder dem Diran ist gefeilt worden, am Rücken ein anderer Stoff, an anderer Stelle der Reißverschluss länger…alles auf leichter und intuitiver zu händeln. Die Basis aber bleibt gleich!

Ob es immer das Allerneueste sein muss, sei dahingestellt aber gut sind die Rucksäcke wie wir finden schon.
Nun sind wir wirklich reif für den Bodensee, wir pilgern in Richtung Ausgang. Aber bei Beal machen wir noch ein kurzen Zwischenstopp. Wir sehen uns einige Gurte und Sicherungsgeräte an probieren ein paar Sachen aus…und verlassen, in freudiger Erwartung auf den kühlen Bodensee, das Messegelände in Richtung Campingplatz.

Wir checken ein bauen unser Nachtlager auf ziehen uns um und werfen uns in die Fluten…Es ist schon fast 20.00 Uhr! Hunger haben wir auch…wir wollen grillen und den Tag ruhig ausklingen lassen. Schließlich ist morgen auch noch ein Tag. Der Bodensee bietet am Abend eine atemberaubende Kulisse mit Blick auf die Schweiz…alles leuchtet, viele kleine Lichter…wunderschön!
Tag 2: wir stehen ca. 07.30 auf. Ich gehe eine Runde schwimmen im See…das lasse ich mir nicht nehmen, danach bin ich wach! Ab in die Dusche, frühstücken alles einpacken verstauen und rein ins Getümmel. Heute sind die Temperaturen noch 2-3°C höher als gestern, wir merken das uns der gestrige Tag ganz schön geschlaucht hat.

Trotzdem wir wollen unbedingt noch zu ClimbOn, Grivel und Edelrid. Das tun wir dann auch. Wir wissen Halle B ist heute unsere Halle :O)

Schon stehen wir bei Harald Röker und seinem ClimbOn. Vor uns ist ein Kunde der begeistert erzählt, wie er Linderung durch die Skin Care von ClimbOn bei seiner Neurodermitis erfährt…man sieht deutlich die Rötung seiner Haut. So etwas kriegt man gerne zufällig live mit und gibt es dann auch weiter. Wir kennen das Zeug ja schon und benutzen es auch selbst. Wir stellen uns vor tauschen Daten aus und machens kurz, probieren noch das eine oder andere „Sälblein“ und wandern Richtung Edelrid.



Bei Edelrid sind immer vieeele Interessenten. Wir bleiben bei der Wickelmaschine für Seile stehen und kriegen eine Vorführung, wie die Seile bevor Sie das Werk verlassen maschinell aufgewickelt werden, ohne dass sie sich vor dem ersten Gebrauch verkringeln und man einfach losklettern kann ohne vorher aufschießen zu müssen! (langer Satz) Coole Sache…wir kommen gar nicht hinterher so schnell bewegt sich das Teil…nochmal extra langsam zum mitkommen…nur für uns…:O)
Weiter zu Grivel! Das Italienische Unternehmen gibt es seit 181! Die feiern nächstes Jahr quasi Ihren 200. Geburtstag! Das ist mal was! Wir sehen Helme, Eispickel, Steigeisen, Karabiner und Exen von herausragender Qualität. Vor lauter Staunen und Exen ausprobieren, habe ich nur ein einziges Bild gemacht. Wir fachsimpeln mit den Jungs vom Stand und tauschen unsere Daten aus. Die Unterarme dieser lassen auf ein reges Kletter und Outdoorleben schließen.

Hier zwei ganz interessante Links

Wer wir sind http://www.grivel.com/company/who_we_are

Und Ethics http://www.grivel.com/company/ethic

Mittlerweile ist es 10.00 Uhr und wir wollen nach Hause…

Soooo viele Eindrücke, wir verlassen das Gelände ca. 11.00 Uhr-die Temperaturen draußen sind schon bei 28 °C. Die Klimaanlage in den Messehallen waren wirklich exzellent. Auf dem Weg zum Auto erschlägt es uns förmlich-der Asphalt speichert die Wärme unglaublich gut.

Beseelt mit den Eindrücken und voller Informationen fahren wir zurück nach Hause. Wir genießen im Auto die Ruhe und Zweisamkeit.

28.06.17 Nike Bär