Kuchelbergüberschreitung

11.12.2016
Das Wochenende stand vor der Tür und ich bin seit Wochen nicht rausgekommen. Der Schnee lässt leider auch noch auf sich warten - also was tun? Zum Glück spazierte "Geli" beim KRAXLA rein und hatte natürlich ein paar schöne Ideen in petto. Final wurde es die Rundtour über den Kuchelberggrat von Linderhof aus. Knappe 1200hm, Einsamkeit und wunderschöne Ausblicke hat Sie mir versprochen... :o)
Blick zurück zur Kuchelberg Diensthütte
Es war kalt am Sonntag Morgen. Die Natur war herrlich bereift, deshalb ließ ich mir Zeit und startete erst gegen 10:30 Uhr vom Parkplatz Graswangtal kurz vor Linderhof. Die ersten Kilometer ging es mit dem Rad, relativ flach, ins Kuchelbachtal hinain. Ideal zum "Warmwerden". Auch Pepper, mein treuer Begleiter am Berg, konnt seine Beine lockern. Nach ca. 3 km, kurz vor dem ersten markanten Bergabstück, zweigt rechts ein Pfad Richtung Kuchelberg Diensthütte ab. In angenehmer Steigung geht es in einer knappen Stunde, hoch zur Kuchelberg Diensthütte auf 1597m Höhe.

Dort wurde der Bewuchs lichter und gab zum ersten Mal den Blick Richtung Süden - Richtung Wetterstein, frei. Wir nutzten die Gelenheit für eine ausgiebige Brotzeit und genossen den herrlichen Blick.
Friederspitze im Hintergrund Zugspitze
Der Hochwannig in den Miemingern - eine schöne Skitour
Im Hintergrund unter hohen Wolken konnten man den Jubiläumsgrat - mit der Zugspitze - erkennen. Auch die schönen Wannen des gleichnamigen Berges waren zu sehen. Eine schöne Skitour, die oben raus ganz schön steil wird. In guten Wintern kann man von ganz oben abfahren. Werde ich bestimmt mal online stellen. TRÄUM!!!

Auf diesen Höhen hatte es zumindest Schnee. Hier auf 2000m war davon nichts zu sehen... Die Temperaturen sorgten zumindest für ein wenig Wintergefühl.

Nach einer halben Stunde sitzen, wurde es langsam kalt und wir machten uns auf den Weg Richtung Kuchelberggrat. Gleich hinter der Hütte führt ein deutlich sichtbarer Pfad, durch jetzt freieres Latschengelände, immer steiler werdend hoch zum Grat.
Der Aufstieg zum Grat von der Kuchelberg Diensthütte aus
der Gratweg zur Kuchelbergspitze
Am Grat angekommen, öffnet sich zu beiden Seiten eine traumhafte Fernsicht nach Norden und Süden. Leider waren die Bedingungen nicht gut, so dass ich keine schöne Fotos machen konnte. Der Grat führt von hier ab, im leichten, aber durchaus absturzgefährlichen Gelände über die Kuchelbergspitze und den Kuchelbergkopf in Richtung Kreuzspitze. Nicht falsch verstehen...man muss nirgends klettern und kann alles auf 2 Beinen gehen - auf diesen sollte man aber sicher unterwegs sein. :o) Die steilen Grashänge und Felsabrüche Richtung Graswangtal lassen Fehltritte nicht zu.
Die Kuchelbergspitze
Am Grat kann man sich nicht verlaufen. Immer in Richtung der von Anfang an sichtbaren Kreuzspitze. Durch das ständige auf und ab, kommen auf der Tour bestimmt 1200 Höhenmeter im Aufstieg zusammen.
Der Weiterweg mit Kuchelbergkopf und Kreuzspitze
Kreuzspitze
Nach dem Kuchelbergkopf zweigt in einer Scharte der Weg scharf links vom Weg Richtung Kreuzspitze Richtung Kuchelbachtal ab.
Der Abstieg zum Kuchelbach im Hintergrund die Geierköpfe
Das Wetter welches über der Weitalpspitze hing, würde mich bestimmt noch einholen. Der Weg ins Tal zieht sich nochmal ordentlich. Also gab ich Gas, weil ich das Hartshell natürlich wieder zu Hause gelassen hatte. Auf dem Abstieg fing es dann leicht an zu schneien und ich bekam doch noch mein Winterfeeling :o) Leider hatte ich die Schneefallgrenze schnell unterschritten und es wurde ekelhafter kalter Regen. Was hilft da? Die Geschwindigkeit hochhalten und das SQUALL HOODED JACKET von Mountain Equipment. Diese leichte Softshelljacke verblüfftt mich immer wieder und sie ist mittlerweile eines meiner Lieblingsteile aus dem Laden.
Über der Weitalpspitze zieht schlechtes Wetter auf
Der schneefall hat mich eingeholt